>> Zurück <<

Der Raddampfer "Kaiser Wilhelm" ist einer von 2 noch fahrenden Kohlebefeuerten Schaufelraddampfer in Deutschland. In Dresden bei der Weißen Flotte gibt es noch den PD "Diesbar", der noch in Fahrt ist (siehe Links). Nur der "Kaiser Wilhelm" in Lauenburg fährt mit einer unbezahlten, ehrenamtlichen Besatzung.

Die Fahrt ab Lauenburg auf der unteren und mittleren Elbe ist immer wieder ein Erlebnis und wie eine Reise anno 1900.

Technische Daten

 

1.

Schiffskörper

1.1.

Bauwerft

Dresdner Maschinenfabrik und Schiffswerft AG Dresden – Neustadt N 6, Leipziger Straße 29 (ehemaliges Werkstattgelände der "Weißen Flotte" am Neustädter-Hafen)

1.2.

Baujahr

1900

1.3.

Bau Nr.

386

1.4.

Typ

Seitenradschiff

1.5.

Länge

57,20 m

1.6.

Breiten über Spanten

4,48 m

1.7.

Breiten über Radkästen

8,38 m

1.8.

Tiefgang beladen

0,93 m

1.9.

Ladung

12 Tonnen Steinkohle + 350 Personen

2.

Hauptmaschine

 

2.1.

Bauwerft

Dresdner Maschinenfabrik und Schiffswerft AG Dresden – Neustadt N 6, Leipziger Straße 29 (ehemaliges Werkstattgelände der "Weißen Flotte" am Neustädter-Hafen)

2.2.

Baujahr

1900

2.3.

Bau Nr.

565

2.4.

Typ

Schrägliegende Zweizylinder Verbundmaschine mit Einspritzkondensation und angehängter Nassluftpumpe, nach Wattscher Bauart

2.5.

Leistung

168 PS /45 U/min

2.6.

Zylinder

HD 320 mm Ø , ND 600 mm Ø , Hub 700 mm mit Pennscher Flachschiebersteuerung

2.7.

Arbeitsdruck

HD 12 bar ND 4 bar. Der Hoch – und Niederdruckzylinder haben als eines der ersten Maschinen dieses Typs ein Halbautomatisches Entwässerungssystem erhalten.

2.8.

Umsteuerung

steuerung2.jpg (25740 Byte)  steuerung.jpg (21031 Byte)

Stephenson Steuerung mit einer beweglichen Kulisse je Zylinder

< Die Hochdruckschiebersteuerung (Bild)

2.9.

Antrieb

2 Schaufelräder mit 9 beweglichen Schaufeln je Rad und einem Rad-Durchmesser von 3200 mm. Schaufelgröße: 1600 x 580 x 50 mm Der Exzenterbock für Hauptarm und Leitstange der Schaufelsteuerung befindet sich am jeweiligen Aussengrundlager der Seitenwelle. Die Radrosetten sind mit den Reifen, Spillen und Streben eine geschweißte Konstruktion, die an den Seitenwellen durch Flansche miteinander verbunden sind.

2.10.

Schmierung

Die Innengrundlager, Kreuzköpfe, oberen Gleitbahnen und Exzenter mittels Tropföler. Die Aussengrundlager, Radexzenter, unteren Gleitbahnen und zum Teil die Schiebergestänge mittels Handfettpresse. Sonstige bewegliche Maschinenteile werden durch Handschmierung bedient. Schmiermittel ist Maschinenöl und Wälzlagerfett

2.11.

Schmiervorrichtung für Dampfzylinder

oelpresse.jpg (20978 Byte)

1 Boschöler und 1 Ölpresse Bauart "Mollerup" Schmierstoff ist HDZ – Öl und Tierkörperfett. Verbrauch pro Tag für Haupt- und Rudermaschine ca. 2 Liter Maschinenöl, 2 Liter HDZ- Öl, 1 Kg Wälzlagerfett und 0,5 Kg Rindertalg

3.

Dampfruder-Maschine

 

3.1.

Bauwerft

 

Dresdner Maschinenfabrik und Schiffswerft

Dresden – Übigau N 31, Werftstraße 5

(heute Dampfkesselbau 01139 Dresden Übigau GmbH)

3.2.

Baujahr

1910

3.3.

Bau Nr.

1317

3.4.

Typ

Zwillingsdampfmaschine in stehender Anordnung

3.5.

Leistung

4 PS

3.6.

Zylinder Ø

Je 120 mm Ø Hub 100 mm

3.7.

Arbeitsdruck

12 bar je Zylinder

3.8.

Umsteuerung

Durch Dampfeintritt über den Wechselschieber zu den Kolbenschiebern der Zwillingsmaschine.

3.9.

Übertragung zum Ruder

ruder.jpg (10228 Byte)

Die Rudermaschine befindet sich auf dem Hauptdeck. Über die Ritzelwelle wird die Kraft vom Steuerbock zur Rudermaschine übertragen und von dort mit Hilfe der Ketten- und Stangenruderleitung über das Hauptdeck zum Ruderquadranten geleitet. Bei Ausfall der Rudermaschine kann durch ein Notruder, was auf dem Hauptdeck an der Rudermaschine angeschlossen ist die Ruderanlage bedient werden.

4.

Kesselanlage

 

4.1.

Hersteller

Fa. Conrad Engelke Hannover – Limmer  30453 Hannover, Kesselstraße 12                kesselschild.jpg (21751 Byte)

4.2.

Baujahr

1954

4.3.

Bau Nr.

5620

4.4.

Bauart

Zwei – Flammenrohr – Zylinderkessel mit Dampfdom

4.5.

Ø / Länge / Domhöhe

2300 x 2800 x 700 mm

4.6.

Feuerungsbauart

Planrost / Handbeschickung

4.7.

Rostfläche / Heizfläche

2,38 m² / 60 m²

4.8.

Rostlänge / Breite

2 x 850 mm x 700 mm und 40 Roststäbe je Flammrohr

4.9.

Heizrohre

95 Stück

4.10.

Wasserinhalt / Dampfleistung

4200 Liter / 1,5 T /h

4.11.

Dampfdruck / Medium

12 bar / Sattdampf

4.12.

Brennstoff / Verbrauch

Steinkohle / ca. 3 Zentner /h

4.13.

Speisewasser

Grob gefiltertes Flusswasser

4.14.

Speisewassereinrichtung

1 Injektor der Fa. Schäffer & Budenberg        Leistung 3000 Liter /h ca.60°C

1 Kolbenpumpe die an der Zisterne der Nassluftpumpe angeschlossen ist.

Kolben Ø 85 mm, Hub 180 mm, Leistung 2450 L/h ca.45°C

4.15.

Sicherheitseinrichtung

2 Wasserstandschaugläser

2 Kesselmanometer

2 federbelastete Sicherheitsventile

4.16.

Schornstein

schornstein.jpg (13728 Byte)

Der Schornstein hat eine Gesamthöhe von 5 m und einen Ø von 850 mm. Im Oberdeckbereich ist eine Kippvorrichtung mit angehängten Kontergewichten, um bei Brückendurchfahrten den Schornstein nach hinten abzulegen. Im Mittelteil befindet sich noch eine Schornsteinklappe zum regulieren des Feuerzuges.

5.

Nebenaggregate-Maschine

 

5.1.

1 Dampf-Duplexpumpe

Typ IK - 510

grosse_pumpe.jpg (17137 Byte)

Kenndaten: Druck 12 bar / Dampfkolben Ø 80 mm

Pumpenkolben Ø 60 mm / Hub 90 mm

Fördermenge ca. 6,0 m³

Einsatz: Für Noteinspeisung Kesselanlage und als Feuerlöschpumpe

5.2.

1 Dampf-Duplexpumpe

Typ IK - 506

kleine_pumpe.jpg (24291 Byte)

Kenndaten: Druck 12 bar / Dampfkolben Ø 70 mm

Pumpenkolben 40 mm / Hub 85 mm

Fördermenge ca. 4,5 m³

Einsatz: Toilettenspülung

Beide Pumpen werden mit Flusswasser gespeist

5.3.

1 Dampfstrahlapparat

(Ejektor)

Einsatz: Notlenzeinrichtung für alle Sektionen des Schiffes

5.4.

Dampfheizung

Über ein Reduzierventil am Kessel ist ein Rohrleitung mit Lamellen für die Salonbeheizung eingebaut. Über das oben genannte Ventil ist auch noch eine
Küchendampfleitung angeschlossen.

Betriebsdruck beider Leitungen beträgt 1 bar

5.5.

Dampfpfeife

dampfpfeife.jpg (15774 Byte)

Eine Dreiklangdampfpfeife befindet sich neben dem Schornstein. Betriebsdruck 12 bar.

6.

Elektrische Anlage

 

 

 

220 Volt Stromerzeuger

6.1.

Antrieb

1 Dampfmotor

6.2.

Hersteller

Spillingwerk Hamburg

6.3.

Baujahr

unbekannt

6.4.

Bau Nr.

932

6.5.

Typ

EK 8 1 Zylinder mit Kolbenschieber und Fliehkraftregler. Nur eine Drehrichtung möglich.

6.6.

Leistung

8,6 PS /850 Umdrehungen/ min

6.7.

Zylinder Ø

100 mm

6.8.

Hub

80 mm

6.9.

Betriebsdruck

12 bar

6.10.

Umsteuerung

Nicht Umsteuerbar

6.11.

Generator / Übertragung

Vom Dampfmotor über Keilriemen angeschlossener Generator

 

Generator

Einphasengenerator

6.12.

Hersteller

Elektromaschinenbau Etlingen GmbH

6.13

Typ

WR 132 / 7 – 4 TS

6.14.

Leistung / Spannung

7 KVA / 220 Volt / 50 Hz / 2,25 Amp., 1500 Umdrehungen / min

6.15

24 Volt Anlage

1 Gleichstromgenerator / Leistung 1 KW, Antrieb über Seitenradwelle der Hauptmaschine,

1 Batteriegruppe 24 Volt / 320 Amp

6.16

24 Volt Generator

Hersteller Fa. Fein / Primär 24 V / Sekundär 220 V

50 Hz / 800 Watt Leistung

7.

Frischwasserversorgung

 

7.1.

1 Trinkwassertank

ca. 1000 Liter Inhalt

7.2.

1Hauswasserversorgungsanlage

 

7.2.1.

Hersteller

Fa. Eurosip Lingen

7.2.2.

Typ

Toga / Nira 1200

7.2.3.

Leistung

1200 Watt / Fördermenge 3180 L/h , Druck 5,2 bar

7.2.4.

Einsatz

Kombüse, Kiosk, Dusche

7.2.5.

Warmwasseranlage / Kombüse

Ein 50 Liter Warmwasserboiler / Dampfbeheizt

7.2.6.

Duschanlage

Ein Durchlauferhitzer 2200 Watt / Leistung

8.

Maschinenausrüstung Deck

 

8.1.

1 Bugankerwinde

bugankerwinde.jpg (25288 Byte)

 

8.2. Buganker

buganker.jpg (21358 Byte)

Der ca. 160 kg schwere Stockanker am Bug

Gleicher Ankertyp vom ehemaligen Dampfer "Fürst Bismarck" befindet sich am Heck (70 kg)

8.3.

1 Heckwinde

 

 
Veränderungen

9. In den letzten 100 Jahren wurden einige Veränderungen und Neuerungen am Schiff vorgenommen.

  • 1910 Verlängerung des Schiffskörpers um 2 x 5 Meter
  • Ausbau des tieferliegenden Arbeitsdeck am Bug
  • Einbau einer Dampfrudermaschine im Mitteldeck
  • Aufbau eines Ruderhauses auf dem Oberdeck
  • Alle Arbeiten wurden auf der Schiffswerft Dresden Übigau ausgeführt
  • 1954 Austausch der Kesselanlage, bis 1954 Kesseldruck 10 bar, ab 1955 12 bar Betriebsdruck

  • 1974/75 Austausch des Schiffsbodens ab Wasserlinie in geschweißter Ausführung durch die Fa. Buschmann Hamburg

  • 1985 Erneuerung des Hölzernen Oberdecks
  • 1987 / 88 Umstellung von 110 Volt auf 220 Volt.

  • 1993 - 1994 Kompletter Neubau der Seitenräder durch die Lauenburger Fa. Hitzler.

Autor:

Stefan Krug (Ehem. Maschinist Raddampfer "Kaiser Wilhelm") Lauenburg

Quellen:

- eigene Aufzeichnungen
- Handbuch "Die Dampfmaschinisten" von Hermann Haeder 1898 Duisburg
- Taschenbuch für Schiffsingenieure und Seemaschinisten von Ing. E. Ludwig und 
  und E. Lindner 1920 Berlin
- Dampfkessel - von Prof. Dr. Ing. Heinrich Netz 1951 München

Bearbeitung:           V. Krug (Lauenburg)

Copyright 2001:      Stefan Krug